Ísafjörður - Volkers und Tinas Reiseblog - Reisewut

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wir auf der Seite der Westfjord-Uni :-)

Herausgegeben von Volker in Ísafjörður · 25/5/2015 22:04:45
Tags: Island2015Ísafjörður

Witzig, als neueste Neuigkeit auf der Seite der Westfjord-Uni steht nun, dass unser Isländisch-Kurs stattgefunden hat, mit Bild und Namen:

http://www.uw.is/frettir/Vikulangt_islenskunamskeid_ad_klarast/



Etwas die Gegend erkundet

Herausgegeben von Tina in Ísafjörður · 23/5/2015 19:55:45
Tags: Island2015ÍsafjörðurFlateyriSuðureyri

Wir sind heute bei wechselhaftem Wetter zuerst nach Flateyri und dann nach Suðureyri gefahren. Durch einen Tunnel mit Verzweigung - hatten wir bisher noch nie erlebt. Geradeaus ging es nach Flateyri, rechts nach Suðureyri.

Hier zwei Landschaftsbilder von unterwegs:




































Dass es hier viele Vögel gibt, hatten wir ja schon geschrieben. Darunter sind auch viele Raben. Einen hat Volker heute mal im Flug aufgenommen:

















Sie sind wohl nicht sonderlich beliebt hier, zumindest nicht bei denen, die auf Holzgestellen Fisch zu Trockenfisch werden lassen. Auf den Gestellen befestigen sie tote Raben, um die Artgenossen abzuschrecken.













Wir haben dann noch erfolgreich bei Suðureyri unser Angelglück versucht, hier das Abendessen, Klieschen.

Lecker waren sie, mit Shrimps und Bratkartoffeln.
























Schönes Wetter heute

Herausgegeben von Tina in Ísafjörður · 22/5/2015 22:59:20
Tags: Island2015ÍsafjörðurBolungarvíkÓsvör

Heute war dann mal wieder schönes Wetter, so oft hatten wir das bisher ja noch nicht auf Island. Also erst einmal den letzten Tag Isländischkurs absolviert, inklusive Abschiedsessen zum Mittag, und Einkaufsralley am Nachmittag. Wir wurden alle ein bisschen stigmatisiert, indem wir ein Schild um den Hals bekamen: Ég tala bara íslensku. (Ich spreche nur isländisch). Dann mussten wir los und kleine Aufgaben erledigen: herausfinden, was das Tagesgericht in einem Fischrestaurant ist und was es kostet, ob es in einem bestimmten Laden Fotoapparate, Armbanduhren, Handtaschen etc. gibt, bei der Post fragen, wieviel Porto ein Brief nach Deutschland kostet und mehr. Auf isländisch versteht sich. Die Leute in den Geschäften hier kennen das schon und machen das sehr freundlich und klaglos mit. Sie freuen sich hier sowieso sehr, wenn man auch nur ein Wort auf isländisch sagt.

Danach haben Volker und ich versucht, ein paar Fische zu fangen, leider vergeblich. Also musste die Nahrungsmittelbeschaffung für das Abendessen später konventionell erledigt werden: im Supermarkt.

Das schöne Wetter haben wir genutzt und sind ein Stück weiter an der Küste entlang nach Bolungarvík gefahren, bei Sonne sieht alles noch viel schöner aus. An den Felsen nisten massenweise Möwen, es sind sehr viele schwarz-weiße Enten da und viele haaubentaucher. Papageientaucher haben wir aber noch nicht gesehen. Auf unserem Weg kamen wir am alten Fischerdorf Ósvör vorbei, das als kleines Freilichtmuseum wiederhergerichtet wurde. Leider ist es wie vieles hier noch geschlossen und öffnet erst am 1. Juni. Aber hier ein Bild, das einen Eindruck verschafft:



Und wo wir schon bis Bolungarvík gekommen waren, dachten wir uns, wir könnten auch noch weiterfahren an das Ende der Halbinsel. Also, dahin, wo das rote Kreuz auf der Karte ist. Ging aber nicht, es lag noch zuviel Schnee und so mussten wir wieder umkehren.






Und als wir gewendet hatten, dachten wir: das ist ein Foto wert, hier der Ausblick:


















Klassenbild

Herausgegeben von Tina in Ísafjörður · 21/5/2015 18:42:45
Tags: Island2015Ísafjörður

In unserem Isländisch-Crash-Kurs sind wir insgesamt fünf. Von links nach rechts:

Olöf, unsere Lehrerin, Isländerin
Volker
Tina
Vera (aus Manchester, UK)
Jane (aus Prüm)
Samantha (aus Seattle)

Neben dem Erlernen des Isländischen trainieren wir so auch gleich unser englisch noch mit, denn wenn etwas erklärt wird oder wir uns in den Pausen unterhalten, dann eben auf englisch.

Wir haben jedenfalls viel Spaß und haben auch schon reichlich was gelernt, wenn man mal überlegt, dass es erst vier Tage sind.




Autoreparatur Fortsetzung

Herausgegeben von Tina in Ísafjörður · 21/5/2015 00:39:29
Tags: Island2015

Heute morgen (Mittwoch) haben wir dann mal unser Auto und leider auch die Rechnung abgeholt: circa 30.000 Kronen inkl. circa 5.000 Kronen Spätzuschlag. Das sind ungefähr 200 €. Nun läuft der mittlere Zigarettenanzünder - sie haben da wohl ne Sicherung gewechselt (was komisch ist, weil eigentlich angeblich alle drei an der gleichen Sicherung hängen und der vordere Zigarettenanzünder immer funktionierte). Der hintere Zigarettenanzünder funktioniert immer noch nicht, sie hätten nicht gewusst, wo sie da suchen sollen, das könne ja alles mögliche sein. Aber sie haben laut Rechnung 2 Stunden gebraucht.

Unser Verhältnis zu isländischen Autowerkstätten hat sich in den letzten Tagen - sagen wir mal - nicht zum Positiven entwickelt.



Weiter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü