Nach Miðhúsaskógur - Volkers und Tinas Reiseblog - Reisewut

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Und zurück nach Fossatún

Herausgegeben von Tina in Nach Miðhúsaskógur · 25/5/2015 17:55:42
Tags: Island2015Fossatún

Eigentlich war der Plan, dass wir nach Ende unseres Aufenthalts in Isafjörður bis Ende des Monats an verschiedenen Orten zelten. Aber es ist mal grade über null Grad und ein hartnäckiges Tief sorgt für recht häufigen Regen. So haben wir ein bisschen weicheiig entschieden, doch zunächst in Häusern zu übernachten. Letzte Nacht und heute nacht noch mal in Fossatún bei den Trollen und danach erst mal zwei Nächte in Ólafsvík auf der Halbinsel Snæfellsnes.

Für die Fahrt zurück nach Fossatún sind wir diesmal über die Route im Süden der Westfjorde gefahren. Dort und im weiteren Verlauf sind wir über mehrere Hochebenen und Passtraßen gefahren und die Wolken hingen sehr tief. Nicht so gut geeignet für Fotos. Oben in den Bergen lag natürlich auch noch recht viel Schnee. Auch mit Geländewagen kann man dort eigentlich nur entlangfahren, wenn die Straße geräumt ist. Manche Abschnitte waren noch vor wenigen Tagen gesperrt. Oft genug sieht der Blick aus dem Auto so aus, mit Wänden bis zu sechs oder sieben Meter Höhe:

Das absolute Highlight gestern war der Dynjandi, ein aus guten Gründen sehr bekannter Wasserfall in den Westfjorden. Oben im Bild seht Ihr ihn, darunter reihen sich weitere Wasserfälle aneinander, der Fluss fällt in Stufen bis in den See im Tal. Sooooo wunderschön ... und sonst ist da eigentlich auch nichts, also keine Siedlung oder so. Die Geräuschkulisse der herabstürzenden Wassermassen ist auch beeindruckend, aber die können wir Euch hier nicht liefern.





Volker hatte einen Sportanfall und ist bis ganz nach oben zum Dynjandi raufgestiegen. Ich hab mich knie-, konditions- und lustmäßig dafür entschieden, auf halbem Wege zu warten und die Aussicht so zu genießen.

Hier der sehr motivierte Volker:










Circa viertel vor acht, etwa neun Stunden nach dem Losfahren in Isarfjörður, waren wir dann in Fossatún und hatten dann auch nicht mehr viel Energie übrig.

Heute haben wir dann etwas sehr, sehr schönes gemacht, daran werden wir uns sicher lange erinnern. Etwa 25 km von Fossatún grob Richtung Südosten liegt ein schon seit etwa 1000 Jahren benutzer kleiner Hot Pot. Er heißt Krosslaug, in etwa "Kreuzbad". Um 1000 wurden dort im Zuge der Christianisierung Menschen getauft und man sagt dem Bad heilende Kräfte nach.














Wir haben heute im Krosslaug gebadet. Und es ist schon sehr beeindruckend und berührend, in einem heißen Bad zu sitzen, in dem vor 1000 Jahren schon die Wikinger gebadet haben. Das Wasser ist übrigens etwa 40 Grad heiß.






















Wir sind dann noch ein bisschen umhergefahren, haben ein paar potentielle Zeltplatzunterkünfte für den Juli und August besichtigt und sind jetzt wieder in unserer Unterkunft - mit heißem Kaffee drinnen und Schietwetter draußen.



Zurück
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü